Fotoparade 2-2018 • unsere Eindrücke aus den Abruzzen

von | 23.Dez.2018 | 8 Kommentare

Mit diesem Beitrag möchten wir dir erneut unsere schönsten Fotos des vergangenen halben Jahres vorstellen, so wie es inzwischen schon richtig zur Tradition geworden ist – immerhin sind wir schon zum sechsten Mal mit von der Partie!

Wie die Zeit vergeht – die letzte Fotoparade ist doch noch gar nicht lange her, allerdings waren wir da auch spät dran. Und anders als die letzten Jahre üblich haben wir in 2018 nicht im zweiten Halbjahr unsere große Fernreise gemacht, sondern schon im ersten (unsere siebenwöchige Elternzeitreise in die USA). Dementsprechend hatten wir für die letzte Fotoparade eigentlich schon zu viel Auswahl an tollen Bildern, für die jetzige fast zu wenig. Wir haben uns in erster Linie um Lundi, unsere kleine Tochter gekümmert und waren aber immerhin im Oktober in den Abruzzen unterwegs, einer im Vergleich eher weniger touristisch erschlossenen Region Mittelitaliens.

Die Kategorien

Ganz traditionell sind wieder sechs Kategorien sowie das schönste Foto vorgegeben, wobei wir außerdem eine Zugabe machen:

Wer schreibt hier?

Wir sind Kerstin und Klaus. Wir lieben es die Welt zu erkunden und dir Anregungen und Tipps für deine eigene Reise zu geben!

Mehr über uns

Abstrakt

Erste Schneeflocken vor einem abstrakten Hintergrund

Ein Foto für diese Kategorie auszuwählen ist mir besonders schwer gefallen und vielen anderen Teilnehmern der Fotoparade wird es ähnlich gegangen sein. Ich fotografiere in erster Linie Landschaft, Natur und Tiere während unserer Reisen und selten mag da auch mal etwas Abstraktes dabei sein, diesmal war das aber beim besten Willen nicht der Fall.

Um nicht ganz mit leeren Händen dazustehen, gibt es hier ein Bild von den ersten Schneeflocken bei uns zu Hause (das ist erst ein paar Tage her). Vielleicht kann man das Ergebnis zumindest teilweise als abstrakt bezeichnen, es zeigt Schneeflocken auf einer vertrockneten Blüte und eine bunte Kinderschaukel im Hintergrund.

Aussicht

Die Aussicht von unserer letzten Unterkunft auf die abruzzesische Hügellandschaft

Unsere letzte Unterkunft in den Abruzzen lag in der Hügellandschaft zwischen dem Gran Sasso Gebirge und der Adria. Schön war die Aussicht vom Pool über felsige „Badlands“ und sanfte Hügel auf benachbarte Städtchen, die so nah wirken, aber über kurvige Nebenstraßen alles andere als schnell erreichbar sind.

Krasse Sache

Krasse Sache: Die extrem enge Gasse in Santo Stefano di Sessanio (Abruzzen)

Ich musste ein wenig überlegen, zu welchem Foto die Kategorie „Krasse Sache“ passen könnte, dann ist mir diese äußerst schmale Gasse in Santo Stefano di Sessanio eingefallen, einem hübschen Städtchen am Rande des Gran Sasso Massivs. Ich konnte mich gerade so durch die enge Stelle zwängen, aber Kerstin hatte Lundi vorne in der Trage und passte nicht hindurch – echt eine krasse Sache, oder?

Landschaft

Schöne Landschaft im Abruzzen-Nationalpark

Unser Landschaftsfoto ist während einer kleinen Wanderung in der Nähe von Pescasseroli im Nationalpark Abruzzen entstanden. Wir waren die ganze Strecke alleine unterwegs, denn im Nationalpark in den Bergen war die Saison schon vorbei und so konnten wir die Stimmung ganz für uns genießen. Das Gefühl beim Wandern in einem Gebiet, in dem noch Bären und Wölfe leben, kennen wir bereits aus Nordamerika und da diese Tiere in Italien besonders scheu und zurückgezogen sind, hat uns das auch nicht weiter verunsichert.

Übrigens haben wir bei dieser Wanderung – abgesehen von einer Proberunde in Deutschland – das erste Mal unsere Kraxe eingesetzt. Unsere einjährige Tochter fand es mit der guten Rundumsicht ganz prima, ich als Träger aber doch recht beschwerlich…

Rot

Am Strand von Pineto, Abruzzen (roter Color Key)

Bei „Rot“ habe ich mir Michael, der diese Fotoparade ins Leben gerufen hat, zum Vorbild genommen und mich zum allerersten Mal an einer Color Key Bearbeitung versucht.

Entstanden ist das Bild am Strand der Adria, wo Lundi (in rosa-rot) viel Spaß daran hatte, den feinen Sand zu spüren und krabbelnd die ersten Meter rund um unser Strandlaken zu erkunden.

Tierisch

Gelassenheit pur: Marsischer Braunbär im Abruzzen-Nationalpark

Für Tiere sind wir ja immer zu begeistern und so fanden wir es toll, dass in den Abruzzen – wie bereits erwähnt – tatsächlich noch Bären und Wölfe in freier Wildbahn leben. Es handelt sich sogar um eine spezielle Unterart des Braunbären, nämlich den Marsischen Bär, der hier ein letztes Refugium gefunden hat.

Da die Tiere so scheu sind und zurückgezogen leben, müsste man schon an einer geführten Tour teilnehmen, um die Chance auf eine Sichtung zu haben. Mit unserer Einjährigen wäre das nicht möglich gewesen, deshalb haben wir es vorgezogen, uns auf das Wildgehege der Nationalparkverwaltung in Pescasseroli zu beschränken, wo dieses Foto entstanden ist. Es zeigt einen Marsischen Bären, der in der Wildstation wieder aufgepeppelt wurde und schläfrig im Halbschatten liegt.

Zugabe

Kerstin und Lundi vor wunderbaren Pinien direkt am Strand von Pineto (Abruzzen)

Wir wollen noch ein weiteres Foto vom Strand zeigen, was aber nicht so gut in eine der vorgegebenen Kategorien passt. Bei Pineto, einem kleinen Ort an der abruzzesischen Adriaküste, gibt es direkt hinter dem Strand einen schönen Bestand an Pinien (daher auch der Name des Ortes), wo wir uns gerne aufhielten. Den feinen Sand hatten wir fast für uns allein, weil die Italiener im Oktober bei 20-25 Grad nicht mehr an den Strand gehen – oder höchstens zum Spazierengehen mit Hund.

Schönstes Foto

Schönes Foto mit besonderer Hintergrundgeschichte: Campo Imperatore (Gran Sasso Nationalpark)

Die fotografisch herausragenden Bilder gab es in der letzten Fotoparade, sogar so viele, dass wir uns kaum entscheiden konnten. Dafür gibt es diesmal schöne Fotos mit einer speziellen Hintergrundgeschichte, so wie unsere Auswahl vom Campo Imperatore. Dabei handelt es sich um eine Hochebene auf 1500-1900 m im Gran Sasso Gebirge der Abruzzen.

Wir besuchten die einsame, schöne Berglandschaft auf einem Tagesausflug und kaum waren wir oben angekommen, bemerkten wir wie Lundi in ihrer Babyschale am Pressen war. Ups, schöne Bescherung, eine A-a-Windel dort oben und weit und breit keine Möglichkeit zum Wickeln! Kurzentschlossen sind wir an eine Haltebucht gefahren, haben die Kleine auf eine Unterlage in die Wiese neben der Straße gelegt und den Popo sauber gemacht. Die Außentemperatur lag zwar nur bei ca. 10 Grad, aber zumindest schien die Sonne und unsere Kleine hatte eine tolle Aussicht. Das Foto ist genau an dieser Stelle entstanden! 🙂

Mit diesem Beitrag beteiligen wir uns an der Fotoparade von Erkunde die Welt, der wir alle sechs Monate mit Vorfreude entgegensehen. Danke an Michael und seine Familie für die viele Mühe!

Herausragende Beiträge anderer Teilnehmer

Lust auf noch mehr tolle Fotos? Dann solltest du dir mal die folgenden Blogs ansehen, die mit ihren Beiträgen auch an der Fotoparade teilnehmen und die mir besonders gut gefallen haben:

  • Das „schönste Foto“ von Michael von Erkunde die Welt hat es mir angetan, vielleicht gerade deshalb, weil die Wasseroberfläche des Sees nicht völlig glatt ist.
  • Das in meinen Augen beste Foto der Kategorie „Abstrakt“ liefern Biggi und Flo von den Phototravellers, wobei auch die weiteren Fotos sehr sehenswert sind. Nicht zuletzt das schönste Foto aus dem Antelope Canyon X, das mich an unseren Besuch des Lower Antelope Canyon erinnert.
  • In allen Kategorien überzeugend finde ich die Fotos von Andreas von Reisewut und ich folge auch hundertprozentig seiner Wahl des schönsten Fotos – Pusteblumen vor einem wundervollen Sonnenuntergang.
  • Zum ersten Mal „mit vernünftigem Foto-Equipment“ bei der Fotoparade dabei ist der WoMo Guide und ich finde, das kann sich sehen lassen!
  • Lisa von imprintmytravel hat hervorragende Landschaftsaufnahmen ins Rennen geschickt, aber auch die Murmeltiere und weitere Fotos sind super geworden!
  • Fotos von Island sieht man häufiger, von den Färöer Inseln aber seltener. Schöne Aufnahmen gibt es bei Julie en voyage und vor allem auch Lundis (isländisch für Papageientaucher, nach denen unsere Tochter hier auf Willkommen Fernweh ja benannt ist)! 🙂
  • Ganz fabelhaft und so richtig stimmungsvoll empfinde ich die Toskana-Fotos von Nicola von Suitcase and Wanderlust.
  • Direkt das erste Foto eines Wassertropfenshootings der Fotoparade von Web und Welt hat mich fasziniert, aber auch die weiteren Bilder sind sehenswert.

Was sagst du zu unserer Auswahl des letzten Halbjahrs und kennst du vielleicht sogar die Abruzzen?

Wir freuen uns über dein Feedback und jeden Kommentar! 🙂