Alles über Layover: Schlaflos in Seattle und anderswo

von | 20.03.2016 | 18 Kommentare

Viele Reisende bevorzugen Nonstop-Flüge, manche mögen es, sich bei einer Zwischenlandung die Beine vertreten zu können. Oft ist es auch gar nicht möglich, einen Nonstop-Flug zu bekommen oder dieser wäre unverhältnismäßig teuer. Und wenn so ein Layover lang genug dauert, kann man ihn sogar für einen richtig schönen Ausflug nutzen!

Layover oder Stopover?

Zunächst mal zur Definition: Von einem Layover, also einer Zwischenlandung mit anschließendem Weiterflug, spricht man bei internationalen Flügen, wenn der Zwischenstopp weniger als 24 Stunden dauert.

Bei mehr als 24 Stunden spricht man von einem Stopover – normalerweise stehen die Flüge dann auch nicht mehr auf einem Ticket, sondern sind separat gebucht. So ein Stopover kann eine gute Option sein, ich will mich in diesem Artikel aber den Layovern widmen.

Was muss ich bei einem Layover beachten?

Auch wenn man den Flughafen bzw. Transitbereich nicht verlassen will, gilt es bei einer Zwischenlandung einige Dinge zu beachten, auf die ich hier näher eingehen will:

Alles auf einem Ticket / eine Buchung

Wir buchen unsere Flugtickets eigentlich immer selbst über das Internet und natürlich gibt es hierbei auch die Möglichkeit, bei mehreren Teilstrecken separate Buchungen vorzunehmen. Ich kann das aber nur bei einem Stopover empfehlen, also wenn mind. eine Übernachtung zwischen den Flügen liegt! Wenn es sich nur um einen Layover (Umsteigen) handelt, musst du unbedingt darauf achten, dass die Flüge auf einem Ticket stehen bzw. es nur eine Buchung gibt!

Warum? Ganz einfach, stell dir vor, der erste Flug kommt verspätet am Umsteigeflughafen an und du verpasst den Anschlussflug (Verspätungen können immer vorkommen). Ärgerlich, ja, aber hast du alles auf einem Ticket, ist nun die Airline dafür verantwortlich, dich auf einen späteren Anschlussflug umzubuchen und evtl. sogar eine Übernachtung zu bezahlen – du hast kein Kostenrisiko!

Hast du den Anschlussflug jedoch separat gebucht, so liegt es in deiner Verantwortung und deinem finanziellen Risiko, den Flug auch anzutreten! Beim Verpassen des Fluges müsstest du einen Ersatzflug also selbst neu (und evtl. teuer) buchen…

Dauer des Zwischenstopps

Normalerweise sind für jeden Flughafen Mindestumsteigezeiten festgelegt, weshalb du keinen Layover-Flug buchen kannst, der diese unterschreitet. Gerade beim Transit oder der Einreise nach Amerika, wo du am ersten Flughafen des Landes mit einer längeren Einreiseprozedur rechnen musst, empfehle ich jedoch, auch selbst auf ausreichend Zeit bei der Zwischenlandung zu achten. Wir haben es 2014 selbst erlebt: Der Flug aus Deutschland kam verspätet an, die Immigration war voll und wir schafften unseren Anschlussflug nur mit Rennerei, obwohl 2 Stunden Layover eigentlich ausreichend hätten sein sollen… Unser Gepäck blieb dabei auf der Strecke und kam erst mit einigen Stunden Verspätung am Zielort an.

Deshalb würde ich möglichst immer mind. 2 Stunden Layover vorsehen, bei der Ein- oder Durchreise in die USA oder Kanada besser mind. 3 Stunden!

Ausnahme: Kleinflughäfen und reine Transferflüge oder domestic flights (innerhalb eines Landes oder innerhalb des Schengen-Raums). Beim Umsteigen mit Icelandair in Island oder Hawaiian Airlines auf Hawaii können auch unter 60 Minuten ausreichend sein.

Muss ich durch die Sicherheitskontrolle / Immigration?

Bei einem internationalen Flug musst du, wenn du das Land zum ersten Mal betrittst, also beim ersten Flughafen, normalerweise auch durch die Sicherheitskontrolle, bevor du weiter zu deinem Anschlussflug gehen kannst.

In den USA und Kanada ist es generell so geregelt, dass die Immigration am ersten Ankunftsflughafen stattfindet. Hier findet also die ganze Einreiseprozedur inkl. Zoll statt.

Zur Einreise in die USA und nach Kanada benötigst du kein Visum, aber zwingend eine gültige Einreisegenehmigung (ESTA für die USA und eTA für Kanada), die du mind. 72 Stunden vor Abflug (besser früher) online beantragt hast!

Dies gilt auch, wenn du gar nicht einreisen, sondern z.B. nach Mittelamerika weiterfliegen und in den USA oder in Kanada nur umsteigen willst!

Was passiert mit meinem Gepäck?

Das Handgepäck bleibt natürlich immer bei dir.

Icon_suitcase_256Wie mit dem aufgegebenen Gepäck verfahren wird, ist von Land zu Land unterschiedlich. Wenn die Flüge auf einem Ticket stehen (eine Buchung, s.o.), erhält das Gepäck meist bereits am ersten Abflughafen einen Anhänger mit dem endgültigen Zielflughafen, es wird also automatisch durchgecheckt und du musst dich beim Layover nicht darum kümmern.

Anders verhält es sich bei der Ein- oder Durchreise in/durch die USA und Kanada: Hier muss das Gepäck auf jeden Fall am ersten Ankunftsflughafen (nach der Immigration) vom Gepäckband abgeholt und neu eingecheckt werden. Einfach nach der Gepäckabgabe für „connecting flights“ Ausschau halten, das ist meist gut ausgeschildert, im Zweifel einen Agent bzw. Flughafenmitarbeiter fragen!

Im Landeanflug zum Layover

Beim Layover den Flughafen verlassen – eine interessante Option

Jetzt kommt der eigentlich spannende Teil dieses Artikels! Wir haben für uns nämlich eine interessante Möglichkeit entdeckt, wie aus einem eigentlich langweiligen Layover ein spannender Ausflug mit neuen Impressionen werden kann: Raus aus dem Flughafen und rein in eine kleine Entdeckungsreise! Ausreichend Zeit bis zum Weiterflug natürlich vorausgesetzt…

Darf ich den Flughafen verlassen?

Oft spricht nichts dagegen, den Flughafen zu verlassen, erst Recht nicht, wenn man in dieses Land sowieso einreisen will oder von dort kommt.

Für einige Länder benötigt man jedoch ein Visum, um einreisen zu können – in so einem Fall darf der Flughafen bzw. der Transitbereich dann nicht verlassen werden.

In den USA haben wir gute Erfahrung mit dem Verlassen des Flughafens gemacht, es war jedes Mal problemlos möglich.

Woran muss ich denken, wenn ich wieder zum Flughafen zurückkomme?

Dir muss klar sein, dass du nach der Rückkehr zum Flughafen erst erneut durch die Sicherheitskontrolle musst, um zum Gate zu gelangen. Dementsprechend solltest du früh genug am Flughafen sein – du hast zwar kein Gepäck mehr, willst den Flug aber auch keinesfalls verpassen, weil die Sicherheitsabfertigung etwas länger dauert.

Deshalb halte ich 90-120 Minuten vor Abflug für angemessen.

Denke auch daran, dass du keine Getränke mitnehmen kannst, nur die geringen Flüssigkeitsmengen, die im Handgepäck erlaubt sind. Eine schöne Flasche Wein kaufen und dann weiter mit nach Hause nehmen, funktioniert beim Layover also nicht…

Santander 1plus Visa Kreditkarte

Zum Ratgeber-Beitrag

Wir empfehlen dir die kostenlose Santander 1plus Visa für deine Reise!

  • Kostenlos weltweit Bargeld abheben
  • Keine Auslandseinsatz-Gebühr uvm.

Du brauchst mehr Infos? Dann lies den Ratgeber-Artikel.

Wie lang sollte der Layover sein?

Voraussetzung für das Verlassen des Flughafens ist natürlich, dass du genug Zeit bis zum Weiterflug hast.

Was heißt „genug Zeit“? Nun, da die Einreiseprozedur schon mal 60 Minuten, manchmal auch deutlich länger dauern kann und du wie gesagt 90-120 Minuten vor Abflug wieder am Flughafen sein solltest, sind in der Regel nur Layover ab 5-6 Stunden für einen Ausflug interessant. Je länger desto besser!

In Seattle hatten wir 6 Stunden und das empfanden wir aufgrund der Immigration als das Minimum, um uns nicht zu stressen.

Ist so ein Layover-Ausflug etwas für mich?

Natürlich muss jeder für sich entscheiden, ob und wie gut er mit dem Verlassen des Flughafens bei einem Layover klarkommt. Vielleicht geht probieren auch hier über studieren!

Für uns ist das wie gesagt eine tolle Möglichkeit, ich will aber nicht verschweigen, dass es auch zusätzlicher Aufwand und ein gewisses Risiko ist, v.a. weil man erneut durch die Sicherheitskontrolle muss und unterwegs unvorgesehen aufgehalten werden kann (Stau, Panne etc.).

Layover, am Flughafen

Unsere schönsten Beispiele für gelungene Layover

Layover-Ausflüge hatten wir nun schon mehrere Male. Hier kommt die Kurzbeschreibung von drei schönen Touren in den USA:

Schlaflos in Seattle

Wir kommen um 13 Uhr Ortszeit in Seattle (Tacoma International Airport) an und unser Anschlussflug geht um 19 Uhr. Vor der Ankunft sind wir noch unentschlossen, ob wir die Fahrt in die Innenstadt von Seattle (Zeitbedarf mit Fußweg eine knappe Stunde) wirklich machen wollen, denn wir haben an der Immigration von Seattle schon einmal viel Zeit verloren.

Diesmal haben wir jedoch Glück und können einen Automaten benutzen, ohne in der langen Schlange anstehen und warten zu müssen! Auch das Abholen und wieder Abgeben der Koffer und die Passage durch den Zoll geht relativ flott vonstatten, weshalb wir uns nun, um ca. 14:20 Uhr, auch für den Ausflug nach Seattle entscheiden!

Zu Fuß geht es zur Bahnstation und dann mit der Link Light Rail in die City. Es ist ein sehr warmer Tag, gut 30 Grad Celsius und wir sind etwas zu dick angezogen. Aber das sonnige Wetter mit strahlend blauem Himmel ist natürlich super geeignet, uns einen ersten Eindruck von Downtown Seattle zu verschaffen. Besonders gut gefällt uns die Lage direkt am Wasser (Puget Sound, Zugang zum Pazifik) und der Mount Rainier wirkt sogar aus dieser Distanz (ca. 80 km) sehr imposant!

Um 16:30 Uhr nehmen wir die Bahn zurück zum Flughafen. Es war zwar ein relativ kurzer Ausflug (bei weniger als 6 Stunden würden wir nicht dazu raten), der sich aber dennoch gelohnt hat! Der Weiterflug ist um 19 Uhr, also 4 Uhr nachts deutscher Zeit, da sind wir bereits 21 Stunden wach und schlaflos in Seattle. 🙂

Imposanter Blick über New York

Unseren Flug von Florida nach Deutschland konnte ich so legen, dass wir in New York zwischen Ankunft und Anschlussflug knapp 9 Stunden Zeit haben. Schon bei der Buchung war klar, dass wir diese Kombination wählen, um einen ersten Eindruck von der Innenstadt (Manhattan) zu bekommen, wo wir noch nie waren.

Vor der Abreise in Florida sind wir jedoch etwas wehmütig und unsicher, ob sich das sehr frühe Aufstehen (unser Flug geht früh morgens) wirklich lohnen wird, zumal der Abschied wirklich schwer fällt. Nach der Wärme Floridas macht es uns New York jedoch zumindest klimatisch leicht, denn wir haben den ganzen Tag Sonne mit blauem Himmel und Temperaturen knapp über 20 Grad – Anfang Mai in New York keine Selbstverständlichkeit!

Da es sich um einen Inlandsflug handelt, sind wir sehr schnell aus dem Flughafen JFK heraus und sitzen in der U-Bahn Richtung Manhattan. Wir haben Zeit genug, uns den Central Park und Times Square anzuschauen, dann geht es zum Essen bei Bubba Gump. Unser Höhepunkt ist die Fahrt auf den „Top of the Rock“, die Aussicht vom Rockefeller Center!

Über diesen halben Tag in Manhattan habe ich noch einen ausführlicheren Bericht geschrieben:
New York in einem halben Tag

Irgendwann heißt es Abschied nehmen, damit wir ca. 1,5 bis 2 Stunden vor Abflug wieder am Airport sind. Zum Glück geht es relativ zügig durch die Sicherheitskontrolle und wir erreichen entspannt unser Abflug- Gate.

Fazit: Im Nachhinein waren wir heilfroh, uns für dieses Layover in New York entschieden zu haben, wir haben einen tollen ersten Eindruck von Manhattan und ein paar Souvenirs bekommen und wollen irgendwann unbedingt wiederkommen!

Auf Erkundungstour in Alaska

Unser Flug von Hawaii zurück nach Deutschland geht über Alaska, genauer gesagt Anchorage, wo wir knapp 12 Stunden Aufenthalt haben. Bei so viel Zeit war für uns relativ schnell klar, dass wir einen Ausflug machen müssen!

Da uns Anchorage als Stadt nicht sonderlich reizvoll erschien, haben wir uns entschieden, etwas von Alaskas Natur und Weite sehen zu wollen. Nach einiger Recherche war der Plan gemacht: Wir mieten uns am Flughafen ein Auto und fahren auf dem Seward Highway zur Kenai Halbinsel, immer am Turnagain Arm (einem weit ins Landesinnere reichenden Meeresarm) entlang. Als Ziel haben wir uns das Visitor Center des Portage Glacier vorgenommen – hin und zurück immerhin über 100 Meilen Strecke.

Am Ende waren wir sogar 170 Meilen unterwegs und hatten genug Zeit, um einen wunderbaren ersten Eindruck von Alaska zu bekommen und auch ausreichend Pausen zu machen. Zurück am Flughafen trafen wir ein paar Mädels, die dieselbe Flugverbindung hatten und die 12 Stunden langweilig im Flughafen verbrachten – sie ärgerten sich, nicht auch einen Ausflug nach Alaska gemacht zu haben.

Fazit: Bei so einem langen Layover würden wir immer zum Verlassen des Flughafens raten, der Preis für den Mietwagen und das Benzin hat sich mehr als gelohnt und der Eindruck von Alaska wird uns in Erinnerung bleiben, vielleicht auch mal zu einer eigenen Reise führen!

Zu diesen 12 Stunden in Alaska habe ich noch einen ausführlicheren Bericht geschrieben:
Erster Eindruck von Alaska: Der Seward Highway

Gefällt dir Willkommen Fernweh?

Dann melde dich bei unserem Newsletter an und du verpasst keinen neuen Beitrag mehr! Weitere Infos

Wir lehnen Spam ab und versenden deshalb auch keinen!

Wer schreibt hier?

Wir sind Kerstin und Klaus. Wir lieben es die Welt zu erkunden und dir Anregungen und Tipps für deine eigene Reise zu geben!

Mehr über uns

Beliebt:

Fotoparade 1. Halbjahr 2017 – die schönsten Bilder

Es ist wieder Zeit für eine neue Fotoparade, bereits die dritte, an der wir teilnehmen und auf die wir uns schon im Vorfeld gefreut haben! Unsere Fotos sind während unserer Reisen in die Vogesen und nach Island entstanden – es erwarten dich also traumhafte Bilder mit winterlicher Stimmung.

Gullfoss, Þingvellir und Geysir – der Golden Circle im Schnee

Die Golden Circle Route mit Gullfoss, Geysir und Þingvellir gehört wohl zu den „Must sees“ einer Island-Reise, und wie wir finden auch zu Recht. Hier kann man relativ nah beieinander liegend Wasserfälle, geothermale Aktivitäten und den Übergang zweier Kontinentalplatten bewundern. Mehr in unserem Beitrag!

Bye bye Winter – Hallo Sommer!

Der Mai ist da und wir haben inzwischen auch richtig Lust auf Sommer, draußen sein, die Terrasse benutzen, Eis essen, den Grill anschmeißen. Geht es dir auch so? Dann kommt diese Sommer-Fotoparade genau richtig. Der Winter ist passé, es lebe der Sommer! • Sonnenuntergang • Beachlife • Getrunken uvm.

Santander 1plus Visa Kreditkarte

Zum Ratgeber-Beitrag

Wir empfehlen dir die kostenlose Santander 1plus Visa für deine Reise!

  • Kostenlos weltweit Bargeld abheben
  • Keine Auslandseinsatz-Gebühr uvm.

Du brauchst mehr Infos? Dann lies den Ratgeber-Artikel.

Fazit

Wir sind auf den Geschmack von einem mehrstündigen Layover gekommen, ab ca. sechs Stunden fängt es an, interessant für einen Ausflug in die Stadt oder das Umland zu werden! Neun bis zwölf Stunden sind ideal.

Ein solcher Layover erfordert meines Erachtens natürlich etwas Vorbereitung und Planung, damit die knappe Zeit auch wirklich intensiv genutzt werden kann.

Hast du Fragen oder Anmerkungen, wie sind deine eigenen Erfahrungen? Wir sind gespannt auf deine Gedanken, bitte teile sie mit uns, indem du einen Kommentar hinterlässt. Danke!