Die größten Bäume der Erde – ein Naturwunder

von | 26.11.2015 | 0 Kommentare

Der Duft ist eine Mischung aus einem ganz speziellen Nadelwaldgeruch, wie ich ihn bisher nur hier erlebt habe – Rinde, Harz, Nadeln und äußerst klare, gute Luft. Ich werde ihn nie vergessen, er verbindet sich mit dem Erlebten und den Bildern der majestätischen Mammutbäume vor dem inneren Auge zu etwas Besonderem – nur konservieren kann man Gerüche leider nicht, jedenfalls nicht so, wie man Fotos und Videos mit nach Hause nehmen kann.

Diesen Geruch atmen wir an einem schönen Sommertag im Sequoia National Park in Kalifornien ein. Um genau zu sein sind wir zuerst im Kings Canyon Nationalpark, aber der Reihe nach:

Grant Grove / Kings Canyon National Park

Wir brechen früh auf, weil wir einen langen Tag vor uns haben. Auf die großen Bäume habe ich mich besonders gefreut, weil ich Bäume und Wald einfach schon seit Kindesbeinen sehr gerne mag – und hier gibt es Bäume, die weltweit ihresgleichen suchen.

Sequoia und Kings Canyon sind zwei aneinander grenzende bzw. ineinander übergehende Nationalparks, allerdings führt nur durch den Sequoia eine Durchgangsstraße, der Highway 198. Wir reisen von Norden an, wo man zuerst in einen kleinen Abschnitt des Kings Canyon National Park fährt und dann weiter in den Sequoia. Die Straße in den Kings Canyon ist eine Sackgasse, weshalb dieser Park weniger besucht wird – eigentlich ein Vorteil, aber auch wir haben dieses Mal zu wenig Zeit, um richtig in den Canyon hineinzufahren. Wir wollen nur das kurze Stück zum Grant Grove. Unterwegs steht direkt neben der Straße eine Hirschkuh mit ihrem Kitz, wir sind ganz baff, dass sie kaum Angst haben – toll!

General Grant Tree

General Grant Tree

Panoramic Point

Panoramic Point

General Sherman Tree

General Sherman Tree

Moro Rock

Moro Rock

Lodgepole Campground

Lodgepole Campground

Icon_Road_256Im Grant Grove gibt es einen tollen Bestand an Mammutbäumen zu sehen, der nach dem „General Grant“ benannt wurde, dem an Masse zweitgrößten Baum der Welt. Ein kleiner Spaziergang führt vom Parkplatz durch den Grant Grove bis zum General Grant selbst. Es war gut, früh aufgebrochen zu sein, wir sind alleine, als wir beim „General“ ankommen und können unseren überwältigenden Gefühlen freien Lauf lassen. Der riesige Sequoia hat einen gewaltigen Stammdurchmesser von knapp 9 Metern auf Brusthöhe, was schon echt viel klingt, aber man muss davor stehen, um es wirklich einschätzen zu können. Unglaublich, was die Natur für Wunder vollbringt – ganz ehrfürchtig bleiben wir einen Moment bei diesem fast 2000 Jahre alten Riesen stehen. Was er schon alles erlebt haben muss? Wie klein und unbedeutend sind wir Menschen dagegen? Solche Gedanken gehen mir durch den Kopf.

General Grant Tree, Kings Canyon National Park

Kerstin vor dem General Grant Tree

Chicago Stump und Tipp: Panoramic Point

Eigentlich wollen wir nun dem „Chicago Stump“ einen kurzen Besuch abstatten, es handelt sich um den Stumpf des General Noble Tree (mit fast 30 m Umfang!), der 1892 gefällt wurde. Eine Straßensperre verhindert zwar den Besuch, es macht uns aber trotzdem traurig, wie viele Mammutbäume bis ins 20. Jahrhundert hinein gefällt wurden! Alleine im Converse Basin (unweit des Grant Grove) wurden tausende (!!) Sequoia-Riesen gefällt, nur an die hundert Exemplare blieben verschont. Im Westen Nordamerikas muss es bis ins 19. Jahrhundert hinein Riesenmammutbäume gegeben haben, die noch größer waren als die heute lebenden – traurig (Quelle). Wie kann der Mensch nur so dumm sein, solche Geschöpfe zu fällen, nur weil das Holz ein paar Dollar bringt… Ich kann es nicht verstehen.

Icon_camera_128Wir fahren nun unplanmäßig zum Panoramic Point, was sich als hervorragende Idee erweist: Ein schmales Sträßchen führt auf einen Hügel und nach weiteren 5 Minuten Fußweg erreicht man einen grandiosen Aussichtspunkt mit Blick auf die Berge und Täler der Sierra Nevada. Und wir können den Moment ganz für uns und in Ruhe genießen.

Zum General Sherman / Sequoia National Park

Icon_Road_256Wir fahren weiter und überschreiten die Grenze zum Sequoia National Park, es geht immer durch Bergwald, hauptsächlich Fichten und Tannen, ab und zu mit Seqouias durchsetzt. Die Straße heißt hier „Generals Highway“, denn nicht nur der General Grant, sondern viele der größten Mammutbäume sind nach ehemaligen Generälen der Vereinigten Staaten benannt.

Unser erstes Ziel ist das Visitor Center, welches nordamerika-typisch eine gute Mischung aus Information und Souvenirshop aufweist. Nur kurz später gelangen wir zum „Giant Forest“, dem Waldgebiet, in dem neben vielen dicken Sequoias auch der größte von allen wächst, der General Sherman. Doch zunächst geht es zu einem großen Parkplatz oberhalb, zum Sherman sind es dann ca. 15 Minuten zu Fuß über einen leicht abschüssigen, asphaltierten Weg (die leichte Steigung auf dem Rückweg reicht aus, um viele übergewichtige Amerikaner mächtig schnaufen und schwitzen zu lassen…).

Der General Sherman ist gewaltig, überwältigend dick und hoch (11 m Stammdurchmesser und knapp 84 m Höhe). Man benötigt einen Menschen als Maßstab, damit dies auf Fotos richtig rüberkommt. Seine dicksten Äste sind dicker als Baumstämme, wie wir sie aus Deutschland kennen und sein Stammvolumen beträgt 1486 Kubikmeter, wodurch er der größte lebende Baum der Erde ist (Quelle). Zum Vergleich: Ein durchaus großer Baum in Mitteleuropa hat noch nicht einmal 100 Kubikmeter – Wahnsinn…

General Sherman Tree, man beachte die Menschen als Größenvergleich!

Die Stammbasis des General Sherman Tree mit 11 m Durchmesser!

Was uns weniger gefällt sind die vielen Menschen, die inzwischen ebenfalls den Weg hierher gefunden haben. Aber eigentlich dürfen wir uns nicht beklagen, schließlich tragen wir ja auch zur Besucherzahl bei. Generell kann man aber sagen, dass der Sequoia National Park immer noch weniger „voll“ ist als der Yosemite…

Icon HikingUm etwas mehr Ruhe zu haben, wandern wir den sehr empfehlenswerten Congress Trail. Es handelt sich eigentlich mehr um einen ausgedehnten Spaziergang, der Trail ist gut 3 km lang, asphaltiert und hat nur leichte Steigungen. Aber hier sind gleich etwas weniger Leute unterwegs und der Rundweg führt an vielen weiteren riesigen Sequoias vorbei, die teilweise in richtigen Gruppenformationen wachsen – diese Gruppen werden dann z.B. „The Senate“ oder „The House“ genannt (siehe Foto). Am Schluss kommen wir wieder zum Sherman und zurück zum Parkplatz.

The House, Congress Trail

The House, Congress Trail

 Mammutbäume

Der Riesenmammutbaum (Sequoiadendron giganteum), im Englischen Sequoia genannt, bildet einen besonders dicken Stamm, weshalb die größten Exemplare auch die nach dem Stammvolumen größten lebenden Bäume der Erde sind. Sie haben im Alter eine besonders dicke Borke (bis zu 75 cm dick), durch die sie gut vor Waldbränden geschützt sind. Ein Feuer kann für einen Mammutbaum sogar nützlich und wichtig sein, da es durch verbrannte andere Bäume mehr Platz für den (unversehrten) Mammutbaum schafft.

Sequoias sind nicht mit den Redwoods von den Küstengebieten zu verwechseln (die auch Küstenmammutbäume heißen), die aufgrund ihrer Höhe zwar auch imposant sind, aber weniger Masse aufbauen (es sind die höchsten Bäume der Erde; Rekord: 115 m gegenüber 95 m beim Sequoia).

Wikipedia-Artikel zum Riesenmammutbaum

Tunnel Log und Moro Rock

Nach den vielen Bäumen haben wir uns noch vorgenommen, den Moro Rock zu besteigen, einen 300 Meter hohen Granitfelsen. Vorher fahren wir allerdings noch durch den Tunnel Log, einem umgestürzten Sequoia, aus dem eine Art Tunnel ausgesägt wurde.

Anschließend steigen wir wie geplant auf den Moro Rock. Der Weg hinauf ist schmal und teilweise steil, allerdings immer gut mit Geländern gesichert. Dennoch mag der Pfad für manche eine kleine Herausforderung sein, denn teilweise schaut man direkt neben dem Weg eine fast senkrechte Steilwand hinunter…

Icon_camera_128Oben angekommen können wir eine spektakuläre Aussicht genießen und uns anschauen, wie sich der Highway weiter unten in Serpentinen den Berg hinunter schlängelt – wo auch wir bald fahren werden.

Abschied durch die Four Guardsmen

Etwas weiter südlich passieren wir die „Four Guardsmen“, vier eng beieinander stehende Mammutbäume, durch die gerade so jeweils eine Fahrspur des Highways passt. Fährt man von Süden in den Nationalpark, so sind diese vier die ersten Riesen, auf die man trifft.

Für uns sind es nur für diesen Tag die letzten Sequoias, denn wir werden auch noch das Giant Sequoia National Monument besuchen.

Gefällt dir Willkommen Fernweh?

Dann melde dich bei unserem Newsletter an und du verpasst keinen neuen Beitrag mehr! Weitere Infos

Wir lehnen Spam ab und versenden deshalb auch keinen!

Wer schreibt hier?

Wir sind Kerstin und Klaus. Wir lieben es die Welt zu erkunden und dir Anregungen und Tipps für deine eigene Reise zu geben!

Mehr über uns

Beliebt:

Der Truck Camper für einen Camping-Roadtrip in Kanada oder USA

Ein Roadtrip mit dem Wohnmobil, das haben wir bei unserer Tour durch den Südwesten Kanadas kennen- und lieben gelernt. Unser Truck Camper war einfach super! Spielst du vielleicht auch mit dem Gedanken oder hast du sogar schon ganz konkret einen Truck Camper im Sinn? Dann ist dieser Artikel genau richtig, in dem ich dir unseren TC genau vorstellen möchte.

Fotoparade 1. Halbjahr 2017 – die schönsten Bilder

Es ist wieder Zeit für eine neue Fotoparade, bereits die dritte, an der wir teilnehmen und auf die wir uns schon im Vorfeld gefreut haben! Unsere Fotos sind während unserer Reisen in die Vogesen und nach Island entstanden – es erwarten dich also traumhafte Bilder mit winterlicher Stimmung.

Welche Reiseziele sind für einen Roadtrip besonders geeignet?

„Welches Reiseziel außerhalb von Nordamerika (USA, Kanada) ist deiner Erfahrung nach ebenfalls sehr gut für einen Roadtrip geeignet und was macht den besonderen Reiz dieses Reiseziels aus?“ Lies die Antworten anderer Reiseblogger auf diese Frage im Rahmen unseres Roundup-Posts.

Alles über Layover: Schlaflos in Seattle und anderswo

Viele Reisende bevorzugen Nonstop-Flüge, oft ist dieser jedoch nicht verfügbar oder unverhältnismäßig teuer. Ich erkläre dir alles Wissenswerte zu Zwischenlandungen und wie du diesen Layover sogar für einen richtig schönen Ausflug nutzen kannst, inkl. mehrerer Beispielberichte!

Fazit

Die riesigen Sequoias und die majestätische Aura, von der sie meinem Gefühl nach umgeben werden, gehören zu unseren Top-Highlights in Nordamerika. Hoffentlich sind wir Menschen klug genug, dem Abholzen (außerhalb der Schutzzonen) endgültig einen Riegel vorzuschieben.

Selbst wenn du nicht von klein auf Baum-Fan warst, wirst du beeindruckt sein – versprochen!

fernweh-logo-gruen-150Tipps

 

Buchtipps

Für die Reiseplanung und eine Übersicht können wir nur immer wieder den Grundmann empfehlen: USA, der ganze Westen

Mehr Details zu Sehenswürdigkeiten in den beiden Nationalparks bietet der Lonely Planet Reiseführer Kalifornien, den wir ergänzend benutzt haben.

Mehr Ruhe?

Wenn du den Hauptbesucherströmen ausweichen willst, so hast du mehrere Möglichkeiten:

  1. Auch mal zu Fuß unterwegs sein, das machen nämlich gleich viel weniger Leute.
  2. Zum Grant Grove bzw. gleich in den Kings Canyon wechseln, der weniger stark besucht wird.
  3. Oder in den Sequoia National Forest bzw. zum Giant Sequoia National Monument fahren, was die wenigsten machen.

Unterkünfte

Es gibt zwar ein paar sehr schöne Lodges im Park, diese waren uns aber zu teuer, weshalb wir außerhalb nächtigten.

Für Wohnmobilfahrer oder Zelt-Camper bietet sich der Lodgepole Campground an, der in der Nähe des Visitor Centers wirklich sehr schön zwischen hohen Bäumen und Felsen liegt.

Wie sind deine eigenen Erfahrungen oder können wir dir bei Fragen helfen? Wir sind gespannt auf deine Anmerkungen und Gedanken, bitte teile sie mit uns, indem du einen Kommentar hinterlässt. Danke!