Den Nationalpark Calanques entdecken – am besten zu Fuß!

von | 28.06.2016 | 8 Kommentare

Die Calanques sind tief eingeschnittene, fjordartige Buchten mit türkisblauem Wasser. Sie liegen zwischen Marseille und dem schönen Hafenstädtchen Cassis in Südfrankreich (östlich beginnt die Côte d’Azur) und lassen sich nur per Boot oder – von uns bevorzugt – per pedes erkunden, was für die Natur ein echter Vorteil ist! Wir beschreiben dir Cassis und unsere Wanderroute bis zur Calanque d’En-Vau.

Calanque de Port Miou

Calanque de Port Miou

Calanque de Port Pin

Calanque de Port Pin

Calanque d'En-Vau

Calanque d’En-Vau

Corniche des Crêtes

Corniche des Crêtes

Wanderweg

Wanderweg

Sympathisches Hafenstädtchen mit authentischem Flair – Cassis

Unsere Unterkunft beziehen wir in Cassis, das östlich von Marseille und direkt an die Calanques angrenzend an einer Meeresbucht liegt. Mit Blick auf’s Meer, umgeben von markanten Felsen, genießen wir die wunderschöne Aussicht vom Balkon unseres B&B-Zimmers. Wir merken zwar auch hier, dass sich die schöne Küstenlage in höheren Preisen niederschlägt – unsere Unterkunft ist die teuerste der Reise –, aber im Gegensatz zu einigen Orten weiter östlich empfinden wir den Flair von Cassis noch als „echt“ und natürlich, weniger touristisch. Insofern können wir Cassis als Übernachtungsort wärmstens empfehlen!

Icon_Light_House_256Hinter dem schönen Hafen (ein angrenzender Badestrand ist auch vorhanden) finden wir viele Gässchen mit zahlreichen kleinen Restaurants, in denen wir keine „Touri-Abzocke“ erlebt haben, sondern richtig gut schlemmen. Mittwochs und freitags gibt es einen Markt mit regionalen Produkten und Leckereien, den wir ebenfalls empfehlen können!

Icon_Eat_128Unsere Restaurant-Tipps findest du im Artikel „Essen wie Gott in Frankreich“!

Reizvolle Küstenstraße – die Corniche des Crêtes

Es wäre ein Fehler, Cassis zu besuchen und die An- und Abreise nur über die Hauptstraßen zu machen, denn der Küstenabschnitt zwischen Cassis und dem Nachbarort La Ciotat wird von einem reizvollen Sträßchen erschlossen: der Corniche des Crêtes.

Icon_Road_256Die Strecke ist nicht sonderlich lang, aber es gibt mehrere Aussichtspunkte, bei denen sich ein Stopp lohnt. Erst wenn man auch mal das Auto parkt und ein paar Schritte zu Fuß geht, wird man die Blicke von den Klippen, an der Steilküste entlang und auf das Meer genießen können!

Wenn du wenig Zeit hast, lässt sich dieser Abstecher sogar in 1-2 Stunden bewältigen, weshalb er zu jedem Cassis- und Calanques-Ausflug dazugehören sollte.

Unsere Wanderung in den Parc National des Calanques

Calanque de Port Miou

Icon HikingFür unsere Wanderung erwischen wir einen schönen, sonnigen Apriltag. Wir gehen am Hafen entlang und weiter bis zur ersten Bucht, der Calanque de Port Miou. Bis hierhin kann man noch mit dem Auto fahren und die Calanque wird als Anlegeplatz für unzählige Segelboote genutzt.

Wer nur eine kurze Wanderung machen will, der kann die Halbinsel linkerhand der ersten Calanque erkunden. Wir wollen jedoch die größere Runde bis zur Calanque d’En-Vau machen und nehmen den küstennahen Wanderweg GR 98 B, der rechterhand zwischen der Calanque de Port Miou und einer Felswand entlangführt. Im weiteren Verlauf gewinnt man etwas an Höhe und hat tolle Aussichten auf die Küste und das Meer.

Calanque de Port Pin

Dann steigen wir zur zweiten Calanque hinab, der Wanderweg führt hier direkt zum Ende der Bucht mit kleinem Sandstrand. Natürlich sind wir nicht alleine, aber wir finden ein nettes Plätzchen für eine Pause.

Für den weiteren Verlauf der Wanderung entscheiden wir uns, weiterhin dem küstennahen Pfad zu folgen. Nun wird es etwas beschwerlicher, denn wir müssen an Höhe gewinnen – dafür ist die Aussicht auch noch schöner! Die Calanque de Port Pin hat weniger steile Klippen, bezaubert dafür aber mit türkis-blauem Wasser, auf das wir nun von oben schauen.

Calanque d’En-Vau

Um zur dritten und besonders pittoresk gelegenen Calanque d’En-Vau zu gelangen, müssen wir für eine Weile einem ansteigenden Pfad folgen und kommen dabei ganz schön ins Schwitzen – dafür treffen wir auch seltener auf andere Wanderer. Schließlich haben wir es geschafft, wir sind an einem Punkt, wo wir von hoch oben auf die von steilen Felsen eingerahmte Bucht hinunterschauen können. Die Farbe des Wassers in der Sonne ist toll, unser Reiseführer hat nicht zu viel versprochen!

Wir beschließen, an diesem schönen Ort auch gleich unsere Mittagspause zu machen. Ich habe Gelegenheit, noch ein paar weitere Fotos zu schießen, so fällt mir beim Blick auf eine vorgelagerte Insel z.B. ein „Loch“ im Fels auf (siehe Foto).

Die Calanque d’En-Vau mündet übrigens in einen schönen Sandstrand, zu dem man jedoch nicht leicht gelangt – wir müssten einen steilen Pfad hinabsteigen (und später natürlich auch wieder hoch), worauf wir keine Lust haben. Boote dürfen den Strand übrigens nicht anfahren, um Urlauber abzusetzen! Wir finden, diese Nationalparkregeln sind eine gute Sache.

Der Rückweg im Landesinneren

Für den Rückweg entscheiden wir uns für einen Wanderweg, der zunächst Richtung Nordosten und von der Küste weg führt. Der Weg verläuft weitgehend eben und nun begegnen uns noch weniger Menschen, wir haben den Parc National des Calanques fast für uns!

An einem Campingplatz nehmen wir den Abzweig, der uns wieder Richtung Cassis führt. Dieser Weg bietet nun erneut tolle Blicke auf den Küstenverlauf und die Bucht von Cassis. Der Abstieg ist zwar weniger anstrengend, geht mit der Zeit aber in die Knie.

Etwas müde, aber glücklich erreichen wir Cassis, gönnen uns ein leckeres Eis und besuchen noch den kleinen Strand, der nur ein paar Meter neben dem Hafen liegt.

Gefällt dir Willkommen Fernweh?

Dann melde dich bei unserem Newsletter an und du verpasst keinen neuen Beitrag mehr! Weitere Infos

Wir lehnen Spam ab und versenden deshalb auch keinen!

Wer schreibt hier?

Wir sind Kerstin und Klaus. Wir lieben es die Welt zu erkunden und dir Anregungen und Tipps für deine eigene Reise zu geben!

Mehr über uns

Beliebt:

Fotoparade 1. Halbjahr 2017 – die schönsten Bilder

Es ist wieder Zeit für eine neue Fotoparade, bereits die dritte, an der wir teilnehmen und auf die wir uns schon im Vorfeld gefreut haben! Unsere Fotos sind während unserer Reisen in die Vogesen und nach Island entstanden – es erwarten dich also traumhafte Bilder mit winterlicher Stimmung.

Welche Reiseziele sind für einen Roadtrip besonders geeignet?

„Welches Reiseziel außerhalb von Nordamerika (USA, Kanada) ist deiner Erfahrung nach ebenfalls sehr gut für einen Roadtrip geeignet und was macht den besonderen Reiz dieses Reiseziels aus?“ Lies die Antworten anderer Reiseblogger auf diese Frage im Rahmen unseres Roundup-Posts.

Unsere Auswahl der schönsten Strände von Hawaii

Willst du wissen, welche Strände Hawaiis besonders schön sind und wo du idyllische Naturstrände findest, die nicht überlaufen sind, an denen du manchmal sogar fast alleine sein kannst? Solche Perlen gibt es durchaus und wir haben danach Ausschau gehalten.

Welche Inseln für eine Hawaii-Rundreise?

Die Schönheit und Vielseitigkeit der Inseln macht Hawaii aus, erschwert gleichzeitig aber auch die Urlaubsplanung. Welche Inseln sollen in die Auswahl kommen? Und wie teilt man die Inseln zeitlich auf?
Hier erfährst du mehr!

Fazit

Von allen Küstenstädten der Côte d’Azur bzw. östlich von Marseille hat uns Cassis am besten gefallen! Der Hafen und die dahinter liegenden Gässchen laden zum Verweilen ein und der Nationalpark mit den schönen Calanques ist eine zusätzliche Attraktion, die von Cassis aus optimal erkundet werden kann.

fernweh-logo-gruen-150Tipps

 

Zeitbedarf für die Wanderung

Wir sind ungefähr um 10 Uhr gestartet und um 15 Uhr zurückgekehrt. Für diese lohnenswerte Wanderung sollte man ab Hafen Cassis also ca. 5 Stunden einplanen (inkl. Pausen).

Wenn man möchte, kann man die Wanderung beliebig ausdehnen, denn nach En-Vau gibt es weitere Calanques, die erkundet werden können.

Reiseführer

Wir haben den MM-Reiseführer „Provence • Côte d’Azur“ verwendet und können ihn guten Gewissens empfehlen! Mir fehlt zwar etwas die Beschreibung schöner Strecken für einen Roadtrip, aber ansonsten sind viele Sehenswürdigkeiten, Ortschaften und auch Unterkunfts- und Restaurant-Tipps enthalten. Cassis, die Corniche des Crêtes und der Nationalpark Calanques sind auf 11 Seiten beschrieben.

Hast du Fragen oder Anmerkungen, wie sind deine eigenen Erfahrungen? Wir sind gespannt auf deine Gedanken, bitte teile sie mit uns, indem du einen Kommentar hinterlässt. Danke!