Route und Überblick: Unsere Tour durch Mittel- und Südschweden

von | 21.08.2017 | 4 Kommentare

Mal ein Roadtrip mit dem eigenen Auto? Yes, macht definitiv Spaß! Und da wir viel Natur, Ruhe und weite Landschaften mit geringer Bevölkerungsdichte mögen, liegt Skandinavien als Reiseziel nahe. So kam es, dass wir nach den USA und Kanada für dieses Jahr Schweden ins Auge fassten.

Zu Nordamerika gibt es dann auch einige Parallelen, aber auch Unterschiede, wie beispielsweise, dass man mit dem eigenen Auto nach Skandinavien fahren kann und Geld für Flug und Mietwagen spart. Für uns war es auch eine tolle Sache, mal nicht auf Gepäckstücke und Gewicht achten zu müssen, sondern von Anfang an alles dabei zu haben.

In diesem Beitrag will ich nun davon berichten, welche Route wir gewählt haben und einen Überblick über unsere Roadtrip-Etappen geben.

Styggforsen-Wasserfälle
Die Styggforsen-Wasserfälle, Dalarna

Überblick unserer Route durch Schweden

Kerstin und ich waren beide schon in Schweden, allerdings ist das Jahre her (wir kannten uns noch gar nicht). Damals ging es für uns jeweils „nur“ nach Südschweden, weshalb wir dieses Mal unbedingt auch etwas weiter in den Norden wollten. Die Wahl ist auf Dalarna und den Siljansee, also Mittelschweden gefallen, wo es auch laut meinem Reiseführer sehr schön sein sollte.

Nun musste ich mir erstmal etwas Durchblick verschaffen, da es so viele Fährverbindungen gibt (dazu später mehr). Entschieden haben wir uns für die Fähre von Frederikshavn (an der Nordspitze Dänemarks) nach Oslo.

In Norwegen haben wir uns aber nicht lange aufgehalten, sind von Oslo aus erst kurz nach Süden, dann nach Osten Richtung Vänern (Hauptverbindung Oslo-Stockholm) gefahren und dann nach Norden ins Frykental abgebogen.

Von dort ging es weiter bis Mora am Siljansee. Für vier Nächte hatten wir eine kleine Hütte direkt am See und sind von dort aus auch noch bis zum Hamra Nationalpark gekommen, unser nördlichster Punkt war das Städtchen Sveg.

Dann haben wir uns wieder gen Süden orientiert, sind an der Ostseite des Vättern nach Småland gefahren und hatten für eine Woche ein tolles Ferienhaus. Die letzten drei Nächte haben wir dann noch ganz im Süden in Schonen (Skåne) verbracht, bevor es von dort, diesmal ohne Fähre, sondern über Öresund- und Storebeltbrücke durch Dänemark wieder nach Hause ging.

Oslo

Oslo

The Lodge Torsby

The Lodge Torsby

Ferienhaus am Orsasee

Ferienhaus am Orsasee

Styggforsen

Styggforsen

Hamra Nationalpark

Hamra Nationalpark

Sveg, Café Cineast

Sveg, Café Cineast

Knuthöjdsmossen

Knuthöjdsmossen

Tiveden Nationalpark

Tiveden Nationalpark

Jönköping

Jönköping

Ferienhaus in West-Småland

Ferienhaus in West-Småland

Store Mosse Nationalpark

Store Mosse Nationalpark

Stenshuvud Nationalpark

Stenshuvud Nationalpark

Smalandet Elchpark

Smalandet Elchpark

Lund

Lund

Unsere Anfahrt nach Oslo

Es gibt viele Möglichkeiten, um mit dem eigenen Auto nach Mittelschweden zu kommen, verschiedene Fährverbindungen, die ich hier nicht alle aufzählen will, und seit ein paar Jahren kann man auch über die großen Brücken und ganz ohne Fähre nach Schweden (und Norwegen) gelangen. Wenn man möglichst wenig selbst fahren will, bietet sich die Fähre von Kiel nach Göteborg oder sogar gleich bis Oslo an, die allerdings auch nicht gerade günstig ist, v.a. im Sommer. Wir haben uns deshalb für einen Kompromiss entschieden: Ganz in den Norden von Dänemark fahren und dann mit der Fähre von Frederikshavn nach Oslo.

Fähre von Frederikshavn nach Oslo
Fähre von Frederikshavn nach Oslo
Ein Vorteil der Strecke ist, dass man in Oslo schon ziemlich weit nördlich angekommen ist und auch, dass das letzte Drittel der Fahrt durch den schönen Oslofjord führt. Wir hatten auch bestes Wetter und konnten die Aussicht genießen, während wir den ersten Teil der Strecke in der Kabine verschlafen haben (die Kabine mit zwei Betten und Dusche/WC hat nur 30 Euro extra gekostet).
Oslofjord, Norwegen
Oslofjord, Norwegen

Die Route von Oslo nach Mittelschweden

In Oslo haben wir uns nicht lange aufgehalten, denn unser eigentliches Ziel war ja Schweden. Wir sind die Hauptverbindung zwischen Oslo und Stockholm gefahren, um nach Schweden zu gelangen, dann aber nach Norden abgebogen, ins schöne Frykental.

Unsere erste Unterkunft in Schweden war „The Lodge“ in der Nähe von Torsby. Dabei handelt es sich um ein altes Zollhaus, das von einem holländischen Paar zum B&B umgebaut wurde – sehr empfehlenswert!

Dann ging es immer weiter über die E45 bis nach Mora am Siljansee.

The Lodge Torsby
The Lodge Torsby
Unser Zimmer in der Lodge, Torsby
Unser Zimmer in der Lodge

Tiefe Wälder, große Seen und unser eigener Strand in Dalarna

Nun waren wir im schönen Dalarna angekommen, wo die bekannten Pferdchen herkommen. Am Orsasee hatten wir ein schnuckeliges kleines Ferienhaus, das allerdings nur bei schönem Wetter richtig gut geeignet ist, da es innen nicht viel Platz hat. Dafür konnten wir Frühstück immer auf dem großen Grundstück im Freien genießen und als Highlight hatten wir nur ein paar Meter entfernt unseren direkten Seezugang inklusive Sandstrand!

Der kleine Strand ein paar Meter vom Ferienhaus entfernt, Orsasee
Der kleine Strand ein paar Meter vom Ferienhaus entfernt, Orsasee

In den Tagen in Mittelschweden haben wir die Gegend rund um den Siljansee erkundet und sind sogar noch ein gutes Stück weiter in den Norden gekommen:

  • Schöne Aussicht über den See vom Gesundaberget aus.
  • Sehr empfehlenswert das Naturum Dalarna (Info- und Besucherzentrum) mit Lehrpfaden und ebenfalls Aussicht.
  • Ein Ausflug zur Schlucht und den Wasserfällen Styggforsen hat uns sehr an Kanada erinnert.
  • Der Bärenpark bei Orsa, in dem man sogar Tiger und Schneeleoparden sehen kann, hat uns auch gut gefallen.
  • Ein Abstecher in den weiter nördlich gelegenen Hamra Nationalpark ist sehr zu empfehlen, dort gibt es ursprüngliche Wildnis und auf dem Rückweg konnten wir neben der Straße sogar einen Bären sehen!
  • Bäckereien und Konditoreien! Die Schweden beherrschen wirklich die Back-Kunst und wir haben genussvoll davon profitiert. Top-Tipp: Das Café Cineast in Sveg!
Urwald im Hamra Nationalpark, Mittelschweden
Urwald im Hamra Nationalpark, Mittelschweden
Einen Braunbären haben wir sogar direkt neben der Straße gesehen (dieses Bild: Bärenpark Orsa)

Die Seele baumeln lassen in Småland

Von Dalarna aus haben wir die Reise Richtung Süden fortgesetzt, allerdings nicht auf der kürzesten Strecke – schließlich ist auch der Weg das Ziel! Ein für Naturliebhaber tolles Zwischenziel ist der Tiveden Nationalpark, westlich des Vättern gelegen. Leider hatten wir genau an diesem Tag schlechtes Wetter mit viel Regen, weshalb wir den Tiveden nur für einen kurzen Stopp und nicht für eine Wanderung nutzen konnten.

See im Tiveden Nationalpark, Schweden
See im Tiveden Nationalpark
Im weiteren Verlauf ging es an der Ostseite des Vättern und an Jönköping vorbei ins nordwestliche Småland. Hier hatten wir für eine ganze Woche ein Ferienhaus angemietet und konnten wunderbar entspannen. Ganz abseits gelegen, es führt nur eine kaum befahrene Schotterstraße am Haus vorbei, und das Haus selbst richtig luxuriös und auf 150 Quadratmetern alles da, was man braucht – inkl. Wintergarten, Sauna, Terrasse, großes Gartengrundstück und Grill. Wirklich ein Traum, dazu ein toller Weitblick über die sanfte Waldhügellandschaft Smålands.
Ausblick vom Ferienhaus auf die Hügel- und Seenlandschaft Smålands
Ausblick vom Ferienhaus auf die Hügel- und Seenlandschaft Smålands
Von diesem Standort aus haben wir auch den Store Mosse Nationalpark besucht, dabei handelt es sich um ein großes Moorgebiet mit vielen seltenen Pflanzen- und Tierarten. Leider aber auch mit besonders vielen Insekten, die es auf unser Blut abgesehen hatten, das muss ich auch erwähnen.
Naturreservat Sumpfgebiet Knuthöjdsmossen

Abschluss der Rundreise in Skåne

Die letzten drei Tage der Reise haben wir noch im Roadtrip-Stil verbracht und sind weiter in den Süden gefahren – dort, wo es schon wieder mitteleuropäischer bzw. dänischer wirkt und auch mehr Menschen unterwegs sind, v.a. im Vergleich zu Mittelschweden.

Elch in Nahaufnahme – tolle Wimpern!
Wir haben den Vorteil, viel herumzukommen, genutzt und z.B. den Smalandet Elchpark besucht, wo uns endlich der Anblick von Elchen vergönnt war – sie kamen sogar nah, sehr nah! In Skåne selbst hat uns der Stenshuvud Nationalpark sehr gut gefallen, eine Mischung aus Wald mit Aussicht auf die Küste und dazu heller, feinsandiger Strand, der während unseres Besuchs bei tollem Sonnenschein auch gut besucht war.
Ausblick im Stenshuvud Nationalpark
Als Abschluss der Reise, bevor es über die großen Brücken Öresund und Storebelt wieder zurück nach Hause ging, haben wir uns noch die nette Universitätsstadt Lund angeschaut und erneut eine hervorragende Konditorei entdeckt. Yamyam! 🙂

Teures Skandinavien?

Ganz Skandinavien hat allgemein den Ruf, zu den teuren Reisezielen zu gehören. Nein, natürlich ist Schweden kein Billigreiseland, aber inzwischen sollte man die Länder Skandinaviens auch hinsichtlich des Budgets nicht in einen Topf werfen.

Unserer Erfahrung nach ist Island wirklich sehr teuer und Norwegen steht dem vermutlich nicht viel nach. In Schweden haben wir jedoch sowohl für die Unterkünfte als auch für die Lebensmittel im Supermarkt sowie für das Essengehen im Restaurant oder in Cafés ein Preisniveau erlebt, das mit Deutschland vergleichbar ist oder allenfalls geringfügig darüber liegt.

Musst oder willst du auf’s Budget achten und trotzdem nach Skandinavien? Dann können wir Schweden empfehlen!

Gefällt dir Willkommen Fernweh?

Dann melde dich bei unserem Newsletter an und du verpasst keinen neuen Beitrag mehr! Weitere Infos

Wir lehnen Spam ab und versenden deshalb auch keinen!

Wer schreibt hier?

Wir sind Kerstin und Klaus. Wir lieben es die Welt zu erkunden und dir Anregungen und Tipps für deine eigene Reise zu geben!

Mehr über uns

Beliebt:

Der Truck Camper für einen Camping-Roadtrip in Kanada oder USA

Ein Roadtrip mit dem Wohnmobil, das haben wir bei unserer Tour durch den Südwesten Kanadas kennen- und lieben gelernt. Unser Truck Camper war einfach super! Spielst du vielleicht auch mit dem Gedanken oder hast du sogar schon ganz konkret einen Truck Camper im Sinn? Dann ist dieser Artikel genau richtig, in dem ich dir unseren TC genau vorstellen möchte.

Fotoparade 1. Halbjahr 2017 – die schönsten Bilder

Es ist wieder Zeit für eine neue Fotoparade, bereits die dritte, an der wir teilnehmen und auf die wir uns schon im Vorfeld gefreut haben! Unsere Fotos sind während unserer Reisen in die Vogesen und nach Island entstanden – es erwarten dich also traumhafte Bilder mit winterlicher Stimmung.

eTA und alle Infos zur Einreise nach Kanada

Seit Oktober 2016 benötigst du zwingend eine eTA-Genehmigung für die Einreise nach Kanada. Was es dabei und darüberhinaus alles zu beachten gilt (Reisepass, Zoll) und wie die Immigration abläuft, erklären wir dir in unserem Ratgeber-Beitrag!

Welche Reiseziele sind für einen Roadtrip besonders geeignet?

„Welches Reiseziel außerhalb von Nordamerika (USA, Kanada) ist deiner Erfahrung nach ebenfalls sehr gut für einen Roadtrip geeignet und was macht den besonderen Reiz dieses Reiseziels aus?“ Lies die Antworten anderer Reiseblogger auf diese Frage im Rahmen unseres Roundup-Posts.

Fazit

Die Rundreise durch Skandinavien war unser erster richtiger Roadtrip mit dem eigenen Auto und das hat sich richtig gut angefühlt und schreit nach einer Wiederholung!

Mit der Routenführung waren wir sehr zufrieden, wir sind froh, auch Mittelschweden kennengelernt zu haben und wie sich das Land Richtung Süden allmählich verändert.

Fakten

  • Tatsächlich gefahrene Strecke: ca. 2800 km (von Oslo bis Malmö, also ohne Hin- und Rückfahrt).
  • Hinfahrt: Fähre Frederikshavn (Dänemark) nach Oslo (Norwegen), inkl. Kabine ca. 180 Euro (Wochenendtarif im Sommer).
    Rückfahrt: Ohne Fähre durch Dänemark, Öresundbrücke und Storebeltbrücke vergünstigt mit dem Bropas (Öresundbizz).
  • Dauer: 17 Übernachtungen, 8 verschiedene Unterkünfte.
  • Kosten: ca. 4000 Euro Gesamtkosten für zwei Personen.
  • Besuchte Nationalparks: Hamra, Tiveden (Abstecher), Store Mosse, Stenshuvud.
  • Besuchte Städte: Oslo, Jönköping, Lund.
  • Gesehene Tiere: Braunbär, Kreuzotter, viele Vögel (in Skåne besonders viele Rotmilane), Elche nur im Elchpark.

Gefällt dir mein Artikel? Dann teile ihn doch! Außerdem freuen wir uns über jeden Kommentar! 🙂